MAALI, eine Stimme die berührt, mahnt und bewegt!

Am Freitag, dem 19.08.2022, spielte MAALI zum Auftakt der Workshop-Reihe „Sounds Across Borders“ ein Konzert im Musikclub Turbine.

Listen to MAALI!

Rassismus gibt es erst seit George Floyd? Feministen und die LGBTQ+ Szene haben eine verzerrte Wahrnehmung? Weiße Privilegien gibt es nicht? MAALI beweist das Gegenteil. Die Schwarze deutsche Sängerin und Rapperin verkörpert in Songs wie “All My Rights” oder “Bitch Move” Empowerment, Selbstbestimmung und erzählt Geschichten mit intimen deutsch- und englischsprachigen Texten, die in den Alltag und das Herz einer Schwarzen jungen Frau in einer weißen Mehrheitsgesellschaft blicken lassen, Selbstliebe an erster Stelle setzten und an Veränderung glauben. Für MAALI ist Musik immer ein Ausdruck von Erlebnissen und Emotionen.

Listen to MAALI – live im Musikclub Turbine

Fremdsein und Alltagsrassismus

Das Gefühl des Fremdseins und Alltagsrassismus sind für MAALI leider ständige Begleiter. Bin ich fremd in der Ferne, oder in der Heimat? Mit ihren Songs gibt sie einen sehr tiefen, ehrlichen und persönlichen Einblick in ihre Vita und den Rassismus, den sie fast täglich erlebt und spürt. Hört man Maali zu, fühlt man ihre Emotionen, den Schmerz.

Mit einer Mischung aus R&B, Hip Hop, Afro Pop und Balkan Musik mahnt MAALI ebenso nicht zu vergessen. Erlangen, Mölln, Solingen, Bad Reichenhall usw.. Diese schrecklichen Taten sind jedoch nur die Spitze des Eisbergs.

MAALI live im Musikclub Turbine

Viele Menschen werden im Alltag aufgrund ihrer tatsächlichen oder vermeintlichen Herkunft oder Religion, ihres Aussehens oder sonstiger rassistischer Zuschreibungen diskriminiert: beim täglichen Aufeinandertreffen auf der Straße, im Arbeitsleben, beim Zugang zu Dienstleistungen und Wohnraum oder in der Schule. Im Alltag entsteht Rassismus oft über Vorurteile und Stereotype, die den Blick auf die Person verdecken.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

MAALI auf YouTube

Fragen, wie zum Beispiel „Woher kommst Du“, „Trinkst Du Alkohol“, „Darf ich mal Dein Haar anfassen“ oder „feierst Du auch Weihnachten?“ sind für Maali alltäglich, nervend, verletzend. In ihren Songs nimmt sie daher kein Blatt vorm Mund, lässt Dampf ab und regt zum Nachdenken an.

Wenn ich abschließend an diesen Abend im Musikclub Turbine denke, bleibt MAALI, eine Stimme, die berührt, mahnt und bewegt definitiv in Erinnerung. Vielen Dank dafür!

Wer MAALI selbst live erleben möchte, hat am 09. September im LWL Museum Münster, am 17.09. beim B-Side Festival (ebenfalls in Münster) oder am 23.09. beim Indie Pool Concerts in Witten die Gelegenheit dazu.

Impressionen vom Abend

Infos zu Sounds Across Borders

Es heißt, Musik kennt keine Grenzen und verbindet. Oder doch nicht? Gehe ich auf das Konzert einer bestimmten Band, verbindet mich die Freude an der Musik, an dieser Band, wahrscheinlich haben wir Konzertgänger in diesen Momenten eine ähnliche Biografie, sind geprägt von ähnlichen Vorbildern und spiegeln eine bestimmte kulturelle Prägung wider. Aus welchen Gründen streame ich welche Songs, wie ist der Algorithmus eingestellt?

Und was passiert, wenn ich meine Algorithmus-Blase verlasse, sind andere Biografien wie meine? Wo sind die Unterschiede? Wie beeinflussen (afrikanische und arabische) Migrationsgeschichten den nicht zur Diskussion stehenden musikalischen Geschmack?

Mit diesen und weiteren Fragen beschäftigt sich nun die Workshopreihe „SOUNDS ACROSS BORDERS“, die initiiert und realsiert von der Ilse- und Johann-Hoff-Stiftung, ab September 2022 regelmäßig im rock’n’popmuseum stattfindet. Mehr dazu und Termine findet ihr unter diesem Link!

1280 854 laut geknipst