With by laut-geknipst.de

Live am See: The Bollock Brothers

Meschede Live am See: Old Punks Never Die!

Am Samstag, den 17.07.2021, eröffnete der Veranstaltungsort für Live-Musik „Live am See“ in Meschede die Saison mit einem kleinen Punk-Festival. 

Nach der langen coronabedingten Pause war die Vorfreude riesig und nach den verheerenden Unwetter die Sorge groß, ob das kleine Festival am Staudamm stattfinden kann. „Wir sind hier nicht abgesoffen und stehen auf go!“, hieß es daher im Vorfeld auf der Facebook-Seite von Live am See.

Mit Atomic Neon, Nichts und den Bollock Brothers in der Startbox, füllte sich das Gelände nach und nach, so dass an der Abendkasse letztendlich nur noch wenige Tickets für spontane „3G-Besucher:innen“ (*gesund, getestet oder geimpft) vorhanden waren.

Live am See: Atomic Neon
Live am See: Atomic Neon

Pole Position für Atomic Neon

Den Anfang wagten die Jungs von Atomic Neon, welche 2007 in Essen von Sänger Rio Black gegründet wurden. Besonders bei Fans von Post-Punk, Wave und Goth-Rock hat sich die Band in den letzten Jahren langsam aber sicher einen Namen gemacht. Obwohl sie oft, aufgrund des melancholischen Gesangs von Rio Black mit Bands wie The Cure verglichen werden, haben Atomic Neon ihren ganz eigenen, bemerkenswerten und originellen Stil.

Ich persönlich habe Atomic Neon an dem Abend zum ersten Mal gehört und war besonders von den deutschsprachigen Songs, wie zum Beispiel „Mein Kleid“, begeistert. Da flog mir soviel Gefühl, Druck und Melancholie entgegen, dass es der „Kapelle“ tatsächlich gelungen ist mich kurzzeitig in ihre Welt zu entführen. So sehr, dass sie nun auch in meiner Playlist auf Apple Music die Pole Position belegen.

Live am See: Nichts
Live am See: Nichts

Nichts, Punkrock mit Geschichte

Nichts, das ist deutscher Punkrock mit Geschichte. Benannt nach einer Flasche Kornbrand, war die Independent Band „Nichts“ Anfang der 1980er-Jahre Vor- und Wegbereiter der Neuen Deutschen Welle. 1983 löste sich die Band nach zwei erfolgreichen Jahren jedoch bereits auf. 2009 startete Bandgründer Michael Clauss mit einer Neubesetzung nach einer Anfrage vom Veranstalter des Festivals „Judgement Day“ erneut durch.

Seitdem begeistern die Punkrocker immer wieder viele Fans, wie zum Beispiel zuletzt vor der Pandemie beim 80´s Punkrock & Darkwave in Osnabrück. Aber auch am Samstag zeigte und transportierte die Band rund um Michael Clauss ihre Spielfreude mit allen ihren Hits, die nun auch endlich als Remastered Deluxe Edition LP und digital erhältlich sind. Was Fans in diesem Jahr noch alles von Nichts erwarten können, lest ihr am besten in meinen Beitrag über das Meet & Greet mit Nichts.

Live am See: The Bollock Brothers
Live am See: The Bollock Brothers

The Bollock Brothers, Old Punks never die!

Die Bollock Brothers starteten ihre Show mit einer Gedenkminute und einer kleiner Andacht an ihren kürzlich verstorbenen Gitarristen Chris McKelvey. Es sollte ihr erstes Konzert nach dem überraschenden Verlust werden.

„Er schlief abends ein und wachte am nächsten Morgen nicht mehr auf“,

Live am See: The Bollock Brothers
Live am See: The Bollock Brothers

erzählte Jock McDonald sichtlich gerührt dem Publikum.

Auf der großen LED-Leinwand im hinteren Teil der Bühne wurden währenddessen und über die gesamte Show hinweg viele Bilder & Erinnerungen von Chris gezeigt. Es dauerte eine kurze Weile bis die Stimmung aus Trauer und Mitgefühl in Partystimmung kippte. Doch spätestens nach Hits, wie Faith Healer und Harley David Son of a Bitch, wurde das Leben gefeiert. Angereiste Fans ließen es sich nicht nehmen etwas Pogo zu tanzen und verteilten vereinzelt kleine Bierduschen in Richtung Himmel.

Auch die vergangene EM war kurzzeitig Thema. Mit Football´s coming Home und Sweet Caroline versuchten die Bollock Brothers zwischenzeitlich die Stimmung noch etwas weiter anzuheben. Doch die Fußballwitze kamen beim überwiegend deutschen Publikum eher mäßig an.

Hey Jock, if you’re reading this, here’s a joke for you that’s sure to go over well with German soccer fans at your next concert:

A German and an Englishman meet in the bar.

German: „Please let’s not talk about soccer!“

Englishman: „Ok, let’s talk about sex!“

German: “ Ok, sex is good!“

Englishman: „Did we fuck you good?!“

Fazit: Old Punks Never Die!

Meiner Meinung nach war es eine mehr als würdige Show von den inzwischen in die Jahre gekommenen Bollock Brothers. Schließlich darf man nicht vergessen, dass die Band bereits seit 1979 existiert! Es war einer dieser Abende, die man nie vergisst, an dem drei großartige Bands eines eindrucksvoll bewiesen haben: Old Punks Never Die! Danke dafür!

Anbei ein paar Impressionen von dem Abend in Meschede:

Danke an Live am See

An dieser Stelle möchte ich mich auch nochmal bei den Veranstalter und das Team rund um Thomas Bigge bedanken! Ihr habt da echt einen geilen Ort für Events geschaffen. Abgesehen von der super idyllischen Location, ein sehr freundliches Team, saubere Sanitäranlagen, einige Übernachtungsmöglichkeiten im direkten Umfeld und und..

Also wer mal eine ordentliche Party feiern möchte, sollte sich Live am See unbedingt auf den Schirm holen. Das ist auf jeden Fall eine Reise wert! Besten Dank auch an Tobias von Nichts für die Einladung, es war wie immer einfach nur schön mit Euch! <3

1350 900 laut geknipst
Teile den Beitrag: